Online Casinos: Anzeichen und Symptome der Glücksspielsucht

Spielsucht wird manchmal als „versteckte Krankheit“ bezeichnet, weil es keine offensichtlichen körperlichen Anzeichen oder Symptome wie bei der Drogen- oder Alkoholabhängigkeit gibt. Problematische Glücksspieler leugnen oder bagatellisieren ihr Problem in der Regel – auch vor sich selbst. Sie könnten jedoch ein Glücksspielproblem haben, wenn Sie:

  • Sie haben das Bedürfnis, Ihr Glücksspiel geheim zu halten. Sie spielen vielleicht heimlich oder lügen, wenn es darum geht, wie viel Sie spielen, weil Sie glauben, dass andere es nicht verstehen oder dass Sie sie mit einem großen Gewinn überraschen werden.
  • Sie haben Schwierigkeiten, Ihr Glücksspiel zu kontrollieren. Wenn Sie einmal angefangen haben zu spielen, können Sie dann aufhören? Oder sind Sie gezwungen, so lange zu spielen, bis Sie Ihren letzten Dollar ausgegeben haben, und erhöhen Ihre Einsätze, um verlorenes Geld zurückzugewinnen?
  • Spielen Sie auch dann, wenn Sie das Geld nicht haben. Vielleicht spielen Sie, bis Sie Ihren letzten Dollar ausgegeben haben, und gehen dann zu Geld über, das Sie nicht haben – Geld, um Rechnungen, Kreditkarten oder Dinge für Ihre Kinder zu bezahlen. Möglicherweise fühlen Sie sich gezwungen, Dinge für das Spielgeld zu leihen, zu verkaufen oder sogar zu stehlen.
  • Ihre Familie und Freunde machen sich Sorgen um Sie. Verleugnung hält das problematische Glücksspiel aufrecht. Wenn Freunde und Familie besorgt sind, hören Sie ihnen aufmerksam zu. Es ist kein Zeichen von Schwäche, um Hilfe zu bitten. Viele ältere Spieler zögern, sich an ihre erwachsenen Kinder zu wenden, wenn sie ihr Erbe verspielt haben, aber es ist nie zu spät, etwas zu ändern.

Spielen Sie in seriösen Online Casinos mit Gamstop o.ä.

Seriöse Casinos besitzen in den meisten Fällen ein System zum Schutz von Glücksspielsüchtigen. Ein bekanntes System davon nennt sich Gamstop.

Dabei werden Süchtige aus allen Online Casinos mit diesem System ausgeschlossen und haben keine Chance sich zu registrieren. Falls doch, wird spätestens bei der identitätsprüfung der Account wieder gesperrt. Seriöse Casinos erkennt man an gültigen Lizenzen und nicht übertriebenen Casino-Boni.

Selbsthilfe bei Glücksspielproblemen

Der größte Schritt zur Überwindung einer Spielsucht ist die Erkenntnis, dass man ein Problem hat. Es erfordert viel Kraft und Mut, sich das einzugestehen, vor allem, wenn Sie viel Geld verloren und Beziehungen belastet oder zerstört haben. Verzweifeln Sie nicht, und versuchen Sie nicht, es allein zu schaffen. Viele andere haben die gleiche Erfahrung wie Sie gemacht und es geschafft, mit der Sucht zu brechen und ihr Leben neu zu gestalten. Sie können das auch.

Lernen Sie, unangenehme Gefühle auf gesündere Weise zu lindern. Spielen Sie, wenn Sie einsam sind oder sich langweilen? Oder nach einem stressigen Arbeitstag oder nach einem Streit mit Ihrem Ehepartner? Glücksspiele können eine Möglichkeit sein, unangenehme Gefühle zu lindern, sich zu entspannen oder Kontakte zu knüpfen. Es gibt jedoch gesündere und effektivere Wege, um Ihre Stimmungen zu kontrollieren und Langeweile zu vertreiben, wie z. B. Sport zu treiben, Zeit mit Freunden zu verbringen, die nicht spielen, neue Hobbys zu finden oder Entspannungstechniken zu praktizieren.

Stärken Sie Ihr Unterstützungsnetz. Es ist schwierig, eine Sucht ohne Unterstützung zu bekämpfen, also wenden Sie sich an Freunde und Familie. Wenn Ihr Unterstützungsnetzwerk begrenzt ist, gibt es Möglichkeiten, neue Freunde zu finden, ohne dass Sie Casinos besuchen oder online spielen müssen. Versuchen Sie, sich an Ihre Arbeitskollegen zu wenden, einer Sportmannschaft oder einem Buchclub beizutreten, sich für einen Bildungskurs anzumelden oder sich ehrenamtlich für einen guten Zweck zu engagieren.

Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe für Gleichaltrige an. Gamblers Anonymous zum Beispiel ist ein 12-Schritte-Programm zur Genesung, das den Anonymen Alkoholikern nachempfunden ist. Ein wichtiger Teil des Programms ist es, einen Sponsor zu finden, einen ehemaligen Spieler, der Erfahrung damit hat, frei von der Sucht zu bleiben, und der Ihnen unschätzbare Hilfe und Unterstützung bieten kann.

Wie macht man einen Smoothie?

Smoothie Maker
Er ist momentan im Trend, wie wohl kaum ein anderes Produkt auf dem deutschen Markt – Der Smoothie.
Egal ob ganz klassisch mit verschiedensten Früchten, exotisch mit Möhre und roter Beete, oder ganz modern, mit Spinat und Grünkohl. So gut wie überall gibt es ihn zu kaufen, allerdings auch für seinen Preis. Also, warum nicht einfach selbst machen?

Was braucht man für einen leckeren Smoothie?

Was brauchen wir? Zu aller erst natürlich die Zutaten die man am Ende trinken möchte. In meinem Fall waren das Blaubeeren, Himbeeren, Basilikum und Erdbeeren.
Das ist natürlich je nach Belieben frei wählbar.
Außerdem eine Flüssigkeit. Ob das Wasser, Fruchtsaft, Kokosmilch oder etwas beliebig anderes ist, spielt dabei keine Rolle. Ich empfehle aber einen roten Fruchtsaft.

Von Vorteil ist es, wenn ihr einen Standmixer habt, dadurch geht alles ein bisschen schneller und einfacher.
Also los geht’s:
Beeren und Basilikum waschen und in den Mixer geben. Etwa zu 1/3 mit Saft auffüllen und los geht’s. Mixen ist angesagt. Wenn alles schön klein geschnitten ist, einfach in ein Glas oder eine Trinkflasche umfüllen und genießen. Also ihr seht: super einfach zu machen, durch den Mixer rasend schnell und einfach in den Tagesplan einzubauen. Noch dazu ist mein Smoothie wirklich lecker geworden (was ich am Anfang gar nicht dachte) und außerdem mega gesund.

Je besser der Smoothie Maker, desto leckerer der Smoothie

Egal welchen Smoothie man zubereiten möchte, der richtige Smoothie Maker ist dabei entscheidend. Vor allem die Leistung (also die Umdrehungen / Minute und Watt) und die Qualität der Messer sind dabei entscheidend. Daher ist es wichtig, vor dem Kauf genau zu schauen, welche technischen Eigenschaften der gewünschte Mixer aufweist. Auf dieser Smoothie Maker Website findet ihr alle wichtigen Informationen hierzu: https://smoothieheld.de/

Verschiedene Rezeptideen für den perfekten Genuss

Mein Tipp für den Sommer: Nehmt gefrorene Beeren oder friert den Saft vorher in kleine Würfel. Dadurch wird der Smoothie etwas cremig, aber sehr kühl und erfrischt ungemein.
Auch hier die Vorteile Standmixer machen sich bezahlt. Die Eiswürfel oder die tiefgefrorenen Beeren machen ihm nämlich nichts aus.
Und auch das lästige Thema abwaschen ist dank meines Standmixers gar nicht mehr so lästig. Einfach klares Wasser rein und anschalten. Dadurch bekommt man den gröbsten Schmutz schon weg.

Im Großen und Ganzen kann ich das Experiment Smoothie nur empfehlen. Schmeckt lecker, erfrischt und ist dazu noch extrem gesund.
Nicht zu vergessen sind dabei natürlich die großen Vorteile Standmixer, die mir die Arbeit wirklich leicht gemacht haben.

Viel Spaß beim Ausprobieren